V6 Hotend - Auf- und Zusammenbau, Inliner

Dieses kleine Tutorial soll euch die ersten Schritte mit dem V6-Hotend erleichtern. 
Ich gehe hier auf die Version mit Inliner ein; die fullmetal-Variante ist sehr ähnlich, besitzt jedoch keinen Inliner, der passend geschnitten werden müsste. Diese Schritte bei einem fullmetal also einfach überspringen.

Bevor wir das Hotend in den Drucker einbauen, kontrollieren wir erst den Inliner und den korrekten Zusammenbau.

1. Düse lösen, hotend zerlegen:

1

Am besten nimmt man sich hier einen 20mm Gabelschlüssel oder wie auf dem Bild einen Rollgabelschlüssel und einen 7mm Ringschlüssel zur Hand. Den Heizblock mit dem Rollgabelschlüssel festhalten, die Düse gegen den Uhrzeigersinn lösen und herausdrehen.

So sieht das ganze dann zerlegt aus:

2

Das Heatbreak steckt noch im Kühlkörper, kann man auch noch herausdrehen und ggf. das Gewinde des Heatbreaks - vor allem bei der fullmetal-Version mit Wärmeleitpaste versehen.

Nun mal ein Blick auf das Heatbreak mit dem Inliner:

3

Hier sieht man schon, dass der Inliner etwas schief abgeschnitten ist. Noch nicht sehr dramatisch, könnte aber schon zu Problemen führen.
Den originalen Inliner am besten gleich entsorgen und einen neuen einbringen.

Heraus bekommt man ihn, wenn man vorsichtig mit einem 2mm Bohrer von oben drückt - oder wie auf dem Bild mit einem 2,5mm Bohrer herausdreht:

4

Bohrer in den Inliner drücken, danach mit leichter drehung herausziehen.

Nun den neuen Inliner - der Anschnitt sollte so gerade wie möglich sein - so weit es geht hineinstecken und auf eine feste Unterlage legen. Hier missbrauche ich den Rollgabelschlüssel als Schneidunterlage:

5

Nun mit einem scharfen Cuttermesser (am besten mit neuer Klinge, oder die Klinge weiter hinten nutzen, wo sie hoffentlich noch ungebraucht ist) senkrecht mit leichtem Druck am Ende des Heatbreaks vorbei abschneiden:

6

So ist sowohl die Schnittfläche absolut gerade, die Länge des Inliners stimmt dann auch auf Anhieb.
Wer schlau ist, schneidet nun den Rest des Inliner-Schlauchs ebenfalls passend ab. Erspart später die demontage des Hotends, wenn der Inliner mal verschlissen ist.

Der Zusammenbau gestaltet sich recht einfach. Düse bis Anschlag in den Heatblock drehen:

7

Und nun wieder eine halbe Umdrehung rausdrehen, Heatbreak bis Anschlag einschrauben:

8

Der Spalt zwischen Düse und Heizblock macht nichts, im Gegenteil, er muss sein, wenn man das ganze fest und vorallem dicht miteinander verschrauben möchte.
Nun wieder den Heizblock mit dem Rollgabelschlüssel greifen und die Düse gegen das Heatbreak kontern (im Urzeigersinn drehen):

9

Jetzt ist das Hotend zum Einbau bereit.

Achtung: Düse im heißen Zustand nochmals nachziehen. Durch die Wärmeausdehnung kann sich das ganze wieder lösen und undicht werden.

Einen gebrauchten, defekten Inliner kann man wie auf dem 4. Bild zu sehen ist leicht entfernen, in dem man in eingebauten Zustand lediglich die Düse herausschraubt. Da der Inliner dann mit Materialresten verklebt ist, empfiehlt es sich, das Hotend zum Inlinerwechsel aufzuheizen.
Man sollte aber daran denken dass es heiß ist und es nicht mit den Fingern anfassen ;)

Beim eingebauten Hotend kann es je nach dem auch passieren, dass man mit einem passenden Schlüssel nicht mehr an die 20mm-Flächen kommt. Hier kann man den Heizblock dann auch an der schmalen Seite (16mm) halten. Allderings muss man dabei vorsichtig sein, nicht dass man mit dem Werkzeug einen Kurzschluss an den Patronenleitungen verursacht oder den Thermistor beschädigt.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.